(Saarbrücken/Berlin, 19.11.2008) Der Bundesvorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) Reinhard Thole begrüßt das heute vom Landtag des Saarlandes in 2. und abschließender Lesung verabschiedete Saarländische Lebenspartnerschaftsgesetz. Einstimmig wurde der Gesetzentwurf der Saarländischen CDU-Regierung angenommen.

“Damit werden eingetragene Lebenspartner vollumfänglich mit Ehegatten gleichgestellt. 58 Gesetze und Verordnungen wurden in diesem Zusammenhang geändert – eine gewaltige Leistung. „Besonders freut uns, daß auch die Gleichstellung bei den sogenannten Freien Berufen erreicht werden konnte”, so der LSU-Bundesvorsitzende. Künftig gilt gleiches Recht auch für Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Architekten und Ingenieure sowie die Heilberufe.

Lobend hebt Thole den CDU-Abgeordneten Schmitt hervor: “Thomas Schmitt hat durch seinen Einsatz in den Ausschußberatungen ganz maßgeblich zu dem erfreulichen Ergebnis beigetragen.”

Lediglich die Gewährung des Familienzuschlages für eingetragene Lebenspartner konnte nicht verwirklicht werden. Dazu muß man jedoch wissen, daß das Saarland – noch vor Bayern – das katholischste Land der Bundesrepublik ist.

Mit dem Saarland hat nach Hamburg wiederum ein CDU-geführtes Land die Gleichstellung von Lesben und Schwulen vollzogen.