Sonderausgabe Newsletter

Anlässlich des Sonderparteitages der CDU anfang Dezember erschien nun eine Sonderausgabe unseres Newsletters.

CDU wählt auf ihrem 31. Bundesparteitag Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Vorsitzenden

© Foto: CDU / Laurence Chaperon

„Mit Annegret Kramp-Karrenbauer arbeitet die LSU seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammen“, sagte Alexander Vogt, Bundesvorsitzender der Lesben und Schwulen in der Union (LSU).  

EIN GROSSES DANKESCHÖN AN ALLE UNSERE GÄSTE, MITGLIEDER, FREUNDE UND FÖRDERER FÜR EINEN WUNDERSCHÖNEN TAG UND EINE UNVERGESSLICHE FEIER!

Stimmen aus der Presse zu unserem Jubiläum

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,
liebe Mitglieder,
liebe Freundinnen und Freunde der LSU,

im Namen des Bundesverbandes der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) heiße ich Sie und Euch herzlich willkommen auf unseren Internetseiten!

Am 21. Oktober dieses Jahres wurde ein neuer Bundesvorstand gewählt. Viele vertraute Gesichter sind nicht mehr mit an Bord und viele neue sind hinzugekommen. Den scheidenden Mitgliedern  einen herzlichen Dank für ihre jahrelange Unterstützung! Ich freue mich auf die Zusammenarbeit im neuen Team.

Doch ist das nicht der einzige Umbruch: Nach zwanzig Jahren sind die Regionalverbände nun Geschichte. Die Bundesmitgliederversammlung beschloss dies im Rahmen einer umfangreichen Satzungsänderung, da wir nun in den meisten Ländern mit einer Untergliederung vertreten sind. Mit der Gründung des Landesverbandes Brandenburg am 24. November 2018 sind es bereits zwölf.  Eine gute Entwicklung. Aber auch ein Zeichen dafür, dass wir wachsen und unsere Arbeit nach wie vor gebraucht wird.

Allen Besuchern empfehle ich, sich auf unseren Seiten hier im Netz oder auf unserer Facebook-Seite unter www.facebook.com/lsubund umzuschauen. Und auch in unseren Landesverbänden sowie unseren Kreisverbänden geschieht eine Menge. Es gibt viele Möglichkeiten sich selbst einzubringen. Daher meine herzliche Aufforderung: Macht mit!

Herzlichst
Ihr und Euer

unterschrift

Alexander Vogt
Bundesvorsitzender der LSU

Bevorstehende Veranstaltungen

Feb
6
Mi
19:00 LSU-Pankow: LSU „jour fixe“ – AC... @ Restaurant Dreieck
LSU-Pankow: LSU „jour fixe“ – AC... @ Restaurant Dreieck
Feb 6 um 19:00
Der hintere Bereich der Bar ist für uns reserviert. Zu Gast ist der Generalsekretär der Berliner CDU, Stefan Evers.
19:00 Stammtisch LSU Nord – Niedersachsen @ Max Walloschke
Stammtisch LSU Nord – Niedersachsen @ Max Walloschke
Feb 6 um 19:00
Im März im „Max Walloschke“, Lange Laube 2
Feb
8
Fr
20:00 LSU-Pankow: LSU und JU „BITTESCH... @ „Trattoria di König“
LSU-Pankow: LSU und JU „BITTESCH... @ „Trattoria di König“
Feb 8 um 20:00
Zusammen mit der Jungen Union Pankow wollen wir mit allen Freunden und Mitgliedern den Auftakt des Jahres feiern. Bei freien Getränken von 20.00 bis 22.00 Uhr bringen wir Partystimmung in die „Trattoria di König“ …und[...]

Galerie

Aktuelle Meldungen

Neuer Landesverband der LSU in Sachsen gegründet

Am vergangenen Samstag, den 8. Oktober hat sich in Dresden der Sächsische Landesverband der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) gegründet. Der bundesweit achte Landesverband hat gleichzeitig die Dresdner Erklärung beschlossen, um den Grundstein für seine künftige...

mehr lesen

Nein zur Hassgewalt

Beleidigungen und Attacken gegen LSBTI (Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen) sind auch im vermeintlich aufgeklärten und toleranten Deutschland keine Seltenheit. Tatsächlich wurden im vergangenen Jahr wieder mehr homo- und transphobe...

mehr lesen

Sichere Herkunftsstaaten: Hier irrt der LSVD!

„Einspruch, lieber Manfred Bruns!“ Bei allem Respekt vor dem leidenschaftlichen Einsatz für verfolgte Homosexuelle müssten die heutigen Äußerungen zur Erklärung Marokkos, Algeriens und Tunesiens zu sicheren Herkunftsstaaten klargestellt werden, sagte der Bundesvorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union (LSU), Alexander Vogt. Denn: „Hier irrt der LSVD! Es scheint, als sei dem Verband das Konzept sicherer Herkunftsstaaten im Rahmen des Asylanerkennungsverfahrens nicht geläufig oder als würde er dieses bewusst ignorieren“, so Vogt. „Denn sicher ist: Deutschland kann auch künftig wegen ihrer sexuellen Identität Verfolgten aus sicheren Herkunftsstaaten Schutz und Asyl bieten.“ Hintergrund sind die Pläne der Koalition, die drei nordafrikanischen Länder zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären, weil die Anerkennungsquote für Asylsuchende aus diesen Ländern ohnehin sehr gering ist.

mehr lesen