(Berlin, 19.03.2009) Die LSU begrüßt die Erstreckung des Opferentschädigungsgesetzes auf Lebenspartner. “Wir sind froh, daß die Koalitionsfraktionen einen Gesetzentwurf vorgelegt haben, der das Opferentschädigungsgesetz (OEG) jetzt auch auf Lebenspartner erstreckt.

Das war überfällig und ist nur konsequent, angesichts der Tatsache, daß Lebenspartnerschaft und Ehe in Deutschland bereits zivilrechtlich gleichgestellt sind und vor allem die gleichen Unterhaltspflichten bestehen”, unterstreicht der Stellvertretende Bundesvorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union (LSU), Björn Beck.

Mit dem novellierten Opferentschädigungsgesetz erhalten alle unschuldigen Opfer vorsätzlicher tätlicher Angriffe zum Ausgleich der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen der Schädigung auf Antrag Entschädigungsleistungen.

“Ich bin froh, daß wir wieder ein Stück Gleichstellung und damit Normalität mehr erreicht haben”, so Beck abschließend.

Am heutigen Nachmittag (19.03.2009) fand die 1. Lesung des von den Fraktionen der CDU/CSU und der SPD eingebrachten Gesetzesentwurfes eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) statt.