(Berlin, 27.01.2009) Der Bundesvorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) begrüßt den von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) vorgelegten Gesetzentwurf zur zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung einer “Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas” (BR-Drs. 64/09). In diesem Zusammenhang werden das Homosexuellen-Mahnmal und das Denkmal für die Sinti und Roma offiziell in die Verantwortung der Stiftung für das Holocaust-Denkmal eingebracht. „Es ist erfreulich, dass auf diesem Wege eine institutionelle Klammer für die im Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Opfergruppen geschaffen worden ist. Dadurch wird dem gemeinsamen Gedenken aller Opfergruppen Rechnung getragen.

Der Gesetzentwurf ist dem Bundesrat am vergangenen Freitag zugeleitet worden und wird am 16. Februar 2009 im Kulturausschuß des Bundesrates behandelt.