Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Personenstandsgesetz verabschiedet und neben den bisher bestehenden Möglichkeiten „weiblich“, „männlich“ und „ohne Angabe“ als weiteren Begriff „divers“ ergänzt. „Die Änderung des Personenstandsgesetzes war längst überfällig und ich bin sehr froh, dass die Bundesregierung mit der Benennung ‚divers‘ dem Wunsch der Betroffenen und Verbände entsprochen hat“, erklärte der LSU-Bundesvorsitzende Alexander Vogt. „Dennoch bleibt der Gesetzentwurf nur Stückwerk. Offen bleibt nach den bisherigen Informationen eine Regelung für die Änderung des Geschlechtseintrages im Erwachsenenalter. Zu regeln ist auch noch die längst überfällige Überarbeitung des Transsexuellengesetzes. Aufgabe der Bundesregierung und der sie tragenden Fraktionen von CDU/CSU und SPD ist es nun, schnellstmöglich mit den Betroffenenverbänden über die anstehenden und notwendigen Änderungen dieses Gesetzes ins Gespräch zu kommen.“

Die LSU setzt sich dafür ein, dass für die Geschlechtsdefinition von transsexuellen und transidenten Menschen künftig eine – allerdings dauerhaft verbindliche – Selbsterklärung ausreicht und keine medizinische Begutachtung vonnöten ist. „Das ist eines der wesentlichen Ziele für eine Novellierung des Transsexuellengesetzes“, betonte Vogt weiter. „Ein medizinisches Gutachten oder eine Untersuchung lehnen wir ab. Am Ende kommt es doch darauf an, welches Geschlecht ein Mensch für sich annimmt. Eine professionelle Beratung, die über die Möglichkeiten und Konsequenzen informiert, kann stattdessen dabei unterstützen. Trans*-Personen sind ohnehin bereits über viele Jahre einer starken psychischen Belastung ausgesetzt.“ Die LSU werde sich sowohl bei der innerparteilichen Willensbildung als auch bei den Formulierungen für eine Gesetzesnovelle intensiv einbringen, so Vogt.